Der Dauerbrenner des Novesia Cups

Zu den größten Promotern der Stadt Mönchengladbach zählt seit vielen Jahren auch die Borussia. In 2013 überschritt der Verein die Marke von 60.000 Mitgliedern und belegt somit in Deutschland eine deutliche Spitzenposition. Diese hatte die Borussia über viele Jahre auch in der Beliebtheit. Die letzten turbulenten Jahre mit weniger guten Ergebnissen und einem Wechsel im Management haben so manchem Fan die Sorgenfalten erheblich wachsen lassen.

Eine Sonderstellung hat jedoch immer das Jugendleistungszentrum der Borussia eingenommen. Und auch so manche Erfolge sprechen nach wie vor für sich. Beim Novesia Cup in Neuss jedenfalls war die Borussia aus Mönchengladbach immer eine große Nummer. Die Fohlenelf war seit der Gründung des Novesia Cups immer Teilnehmer des Wettbewerbs. Nicht in jedem Jahr im Vorfeld favorisiert, konnten sich die jungen Borussen sehr oft beim prestigeträchtigen Turnier in Neuss, in ihrem „Wohnzimmer“, sehr steigern. Kein Verein war so oft im Endspiel und kein Verein hat so oft den Turniersieg errungen. Zuletzt beim Novesia Cup im Jahre 2017 gegen Galatasaray Istanbul, der technisch hochversierten Mannschaft aus der Türkei. Auch in diesem Jahr konnte der 2009er Nachwuchs der Borussia durchaus überzeugen. In der Bundesligarunde 2021/2022 haben die Borussen mit der gleichnamigen Elf aus Dortmund die Liga dominiert, was die Mannschaft durchaus zu einem Mitfavoriten des Novesia Cups 2022 macht.

In der Gruppenphase wartet die Konkurrenz aus Düsseldorf und aus Neuss. Ein ganz besonderes Spiel dürfte dagegen die Begegnung mit dem Team aus der Ukraine werden. Das sehr hoch eingeschätzte Team von Metalist Charkiw dürfte in diesem Jahr zu einem echten Prüfstein der Fohlenelf werden.

Es ist schön, dass für die Zuschauer sowie für die Teams in beiden Gruppen für eine sehr große Spannung gesorgt ist.