Die Fortuna, Jahrgang 2005 in der Saison 2017/2018

 

Neuer Anlauf in der Bundesliga

Düsseldorf liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zu Neuss, und doch verlief die Entwicklung der beiden Städte sehr unterschiedlich. Eine Aussage, die auch auf den Fußball zutrifft. Während Neuss eine alte Römerstadt war, wurde Düsseldorf erstmals im Jahr 1288 erwähnt. Danach erlebte die Stadt einen rasanten Aufschwung bis zur Ernennung zur Landeshauptstadt. Düsseldorf wurde mehr und mehr eine Stadt der Unternehmensverwaltungen, eben zum „Schreibtisch des Ruhrgebiets“. Aber nicht nur im Verwaltungsbereich hat Düsseldorf einiges zu bieten. Die Düsseldorfer Altstadt ist die „längste Theke der Welt“. Auch das Brauchtum mit Karneval und Schützenfest hat eine lange Tradition. Und nicht zuletzt die Fortuna.

Etwas zu feiern gab es bei den Profis der Fortuna im letzten Jahrzehnt eher selten. Aber in der Saison 2017/2018 war alles anders. Mit einer stark veränderten Mannschaft und einem neuen Trainerteam hat der Verein den erneuten Aufstieg in die erste Liga geschafft. Auch eine Belohnung für die vielen Fans, die unerschütterlich immer an die Fortuna geglaubt haben. Traditionell gehört die Fortuna auch dort hin, denn der Verein war bereits Deutscher Meister und spielte eine sehr lange Zeit in der höchsten deutschen Fußballklasse. Die Fortuna gewann zweimal den DFB-Pokal (1979 und 1980) und schaffte es 1979 bis ins Finale des Europapokals der Pokalsieger. Barcelona gewann erst nach Verlängerung der Partie. Bei der Fortuna haben auch zahlreiche Kicker aus Neuss die Fußballstiefel geschnürt. Zu den bekanntesten zählen sicherlich Robert Begerau und „Schädel“ Günther Thiele, der mit unvergessenen Kopfballtoren nicht nur die Düsseldorfer Fans begeisterte. Auch der aktuelle Trainer Friedhelm Funkel hatte eine lange Fußballvergangenheit in Neuss.

Viele Jahre bestimmten die Düsseldorfer mit Mönchengladbach und Uerdingen den Jugendfußball am Niederrhein. Nur selten wurden die Meister von anderen Vereinen gestellt. Bayer Uerdingen ist bemüht, im Jugendfußball wieder Anschluss zu finden, wohingegen die Fortuna längst an die alten Erfolge anknüpfen konnte. Auch dank des Nachwuchsleistungszentrums des Vereins, welches in diesem Jahr die höchste Auszeichnung in der Bewertung erhielt. Die diesjährige Turniermannschaft (Jahrgang 2005) der Fortuna spielte auch in der letzten Saison in der der NRW-Bundesliga-Nachwuchsrunde.
Man konnte dort manche Erfolge erzielen. Zwar waren die Partien gegen die Wettbewerber um den Novesia Cup aus Mönchengladbach und Leverkusen weniger erfolgreich, aber gegen andere hoch gehandelte Vertreter der Nachwuchsrunde konnte man sich oft schadlos halten.

Die bisherigen Auftritte beim Neusser Turnier waren durchaus respektabel, aber das Endspiel konnte die Fortuna bisher bei keiner Teilnahme erreichen. Auch in diesem Jahr dürften die Aufgaben für die Fortuna nicht leicht werden, aber doch lösbar. Beim Cup 2018 spielt die Fortuna in der Vorrunde gegen Antwerpen, Frankfurt und den Rheinkreis.