Jahrgang 2006, Saison 2016/2017

Düsseldorf liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zu Neuss. Beide Städte bilden heute eine Agglomeration und dennoch verlief die Entwicklung der beiden Städte sehr unterschiedlich. Während der Ursprung von Neuss auf ein Römerlager zurückzuführen ist, wurde Düsseldorf erstmals im Jahr 1288 erwähnt. Danach erlebte die Stadt einen rasanten Aufschwung bis zur Ernennung zur Landeshauptstadt. Düsseldorf wurde mehr und mehr eine Stadt der Unternehmensverwaltungen, eben zum „Schreibtisch des Ruhrgebiets“. Aber nicht nur im Verwaltungsbereich hat Düsseldorf einiges zu bieten. Die Düsseldorfer Altstadt ist die „längste Theke der Welt“. Auch das Brauchtum mit Karneval und Schützenfest hat eine lange Tradition. Und nicht zuletzt die Fortuna.

Etwas zu feiern gab es bei dem Traditionsverein in den letzten Jahren eher selten. Nach dem Aufstieg in die erste Liga im Jahr 2013 konnte man sich dort nicht lange halten. Und auch die nachfolgenden Zweitligasaisons waren mit schlechten Rückrunden durchwachsen und verliefen für die vielen Fans enttäuschend.

Aktuell werden die Düsseldorfer mit Friedhelm Funkel von einem Trainer geführt, der das Fußballhandwerk in Neuss gelernt hat und dort auch aufgewachsen ist. Bei der Fortuna haben ohnehin zahlreiche Kicker aus Neuss die Fußballstiefel geschnürt.

In der laufenden Saison peilt die Fortuna mit einer nur leicht veränderten Mannschaft einen Platz in der oberen Hälfte der Tabelle an, um dann mittelfristig erneut die Bundesliga anstreben zu können. Im Vergleich zur letzten Saison wäre da ein gesteigertes Offensivspiel sicher hilfreich.

Dort gehört sie traditionell ja auch hin, denn der Verein war bereits Deutscher Meister und spielte eine sehr lange Zeit erfolgreich in der höchsten deutschen Fußballklasse. Die Fortuna gewann zweimal den DFB-Pokal (1979 und 1980) und schaffte es 1979 bis ins Finale des Europapokals der Pokalsieger. Das Endspiel gegen den FC Barcelona war lange Zeit offen und wurde erst nach Verlängerung etwas unglücklich verloren. Aber das ist leider schon lange her.

Viele Jahre bestimmten die Düsseldorfer mit Mönchengladbach und Uerdingen den Jugendfußball am Niederrhein. Nur selten wurden die Meister von anderen Vereinen gestellt. Bayer Uerdingen ist inzwischen in der Versenkung verschwunden, aber die Fortuna versucht auch mit einer gezielten Ausbildung der Nachwuchsspieler im Leistungszentrum an die alten Erfolge anzuknüpfen. Die diesjährige Turniermannschaft der Fortuna spielte in der letzten Saison in der der NRW-Bundesliga Nachwuchsrunde.

Man konnte dort manche Erfolge erzielen und belegte letztendlich Rang 7. Bei den Spielen gegen die Turnierwettbewerber Mönchengladbach und Köln mussten sie jeweils den Gästen den Vortritt lassen.

Mit Warschau unterhält die Stadt Düsseldorf eine enge Städtepartnerschaft. Die U12 der Fortuna war bereits 10 Mal zu einem großen Turnier nach Warschau eingeladen. Bei der letzten Auflage konnte die Fortuna das Turnier sogar gewinnen.

Auch die bisherigen Auftritte beim Neusser Turnier konnten sich bei den qualitativ hochstehenden Turnierfeldern durchaus sehen lassen wenn auch die Fortuna bisher bei keiner Teilnahme das Endspiel erreichen konnte. In den letzten Jahren nahm die Fortuna aus Düsseldorf 8 Mal am Cup teil. Zumeist wurde das Spiel um Rang 5 erreicht, 1 Mal stand der Nachwuchs der Fortuna im Halbfinale. Das Semifinale dürfte beim diesjährigen Novesia Cup auf jeden Fall das Ziel der jungen Fortuna sein.

Der Kader Jahrgang 2006 in der Saison 2016/2017:
Emilio Sanchez, Tim Michels, Mohamed Aghmiri, Finn Kohnen, Mgboji Ume, Dillon Berko, Alex Niziolek, Simon Vu, Leon Alpkaya, Philipp Leube, Luca Arbeiter, Ibraim Ilazi